MAIBACH Verkehrssicherheits- und Straßenausrüstungsprodukte GmbH

Die Maibach-Unternehmensgruppe nahm vor 56 Jahren ihre Geschäfte mit einfachen Holzprodukten auf. Der Unternehmensgründer Gerd Maibach fertigte zusammen mit seiner Frau Hilde zu Anfang Dekor-Holzteller für Warenhäuser. Wenig später entwickelte der findige Unternehmer Holzgehäuse für Meßuhren und Holzfutterale für Werkzeuge, die in der Stahlwarenindustrie eingesetzt wurden. Von nun an war der Weg zur industriellen Fertigung in der Kunststoffverarbeitung nicht mehr weit. Der Tüftler Maibach entwickelte auf der Grundlage us-amerikanerischer Neuerungen eine Formmaschine, die statt Gehäuse und Futterale aus Holz nun die Teile aus Kunststoff herstellte. Die Produktpalette erweiterte sich stetig: Hinzu kamenStapelbehälter, Fernseher-Rückwände, Wasserbehälter und Hauben für Bohrmaschinen. Später wurde die Herstellung von GFK-Produkten aufgenommen, die eine große Diversifikation erlaubte. Von den Stapelbehältern ging es weiter zu Landmaschinenteilen, Schallhauben für die Textilindustrie, Reklameschilder, Dächer für Telefonzellen, Rennboote, Kajaks, Blendschutz für Autobahnen, Lärmschutzelemente, Fahrerhäuser für Lkw, Rennwagenkarosserien, Ventilatorengehäuse, Lager- und Transportbehälter inklusive Großcontainer. Mit dieser Bandbreite entstand die Maibach Industrieplastic GmbH.

Die Straßenausrüstung war innerhalb dieser Produktpalette ein stabiler Faktor: 1971 kam der erste Kunststoff-Leitpfosten von Maibach auf den Markt. Das Unternehmen beliefert seit Jahren die Straßenbauverwaltungen von Bund, Ländern und Gebietskörperschaften mit Leiteinrichtungen, Produkten der Verkehrssicherheit sowie mit Produkten für den vorbeugenden und aktiven Winterdienst. Im Jahr 2001 übernahm Benno Blömen aus Velen diese Sparte für die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen der Maibach-Gruppe und formte daraus die erfolgreiche Maibach Verkehrssicherheits- und Straßenausrüstungsprodukte GmbH (Maibach VuS) mit Sitz „Am Bahnhof 7“. Hier baute Benno Blömen den Bereich der Amphibienschutzanlagen aus und bietet seit kurzem ein innovatives Wildwarnsystem an.

Weitere Firmen der Gruppe Maibach befinden sich in Eschenbach (Baden-Württemberg), Radeberg (Sachsen) sowie in St. Gilgen (Österreich) und St. Gallen (Schweiz).


Herr Blömen, wir freuen uns über die Einladung in Ihr Unternehmen.
Welche Produkte / Dienstleistungen bieten Sie an?

Zu den Produkten, die aus Velen kommen, gehören Leitpfosten, -schwellen und – profile, Blendschutz, Schneefangzäune, Streugutbehälter, Brückenschutznetze, Lärmschutzeinrichtungen, mobile und stationär verbaute Amphibienschutzzäune, Kleintiereinrichtungen und Leitzäune für Amphibien. Gelbe Warnschwellen, die für mehr Sicherheit bei Tagesbaustellen auf Autobahnen sorgen, kommen ebenfalls ausschließlich von Maibach. Außerdem haben wir ein neuartiges Wildwarnsystem entwickelt, das derzeit auf einer besonders gefährdeten Strecke in Deutschland bereits eingesetzt wird.

Darüber hinaus haben wir den Bereich der Dienstleistung für den Kunden und den Service ausgebaut, das heißt wir können flexibel auf die Belange der betreffenden Örtlichkeiten eingehen. Wir begleiten das Produkt nicht nur bis zum Verkauf, sondern übernehmen darüber hinaus die Planung vor Ort bis zur Ausführung, also den Verbau unserer Produkte. Die Maibach VuS verfügt über eine hohe Fachkompetenz in einem Nischenbereich, die sonst kein Unternehmen bieten kann.

Was schätzen Ihre Kunden besonders - warum beziehen sie die Ware von Ihnen?

Wir bieten eine hohe Qualität und die Einzigartigkeit unserer Produkte. Dabei sind wir hochflexibel und reagieren schnell auf Veränderungen im Bauablauf. Vor allem ist die Bandbreite immens hoch, so dass wir z.B. über 400 verschiedene Ausführungen von Leitpfosten anbieten können, auf jede Kommune und jeden Kreis in Deutschland abgestimmt. Darüber hinaus können wir auch Extrawünsche berücksichtigen. Insbesondere Mitbewerber aus dem Ausland haben es dabei schwer und verzichten in der Regel auf Angebote an die hiesigen Ausschreibungsbehörden.

Wenn wir uns in 10 Jahren an dieser Stelle unterhalten - wo steht Ihr Unternehmen dann? Was ist Ihr Ziel?

Unser Ziel ist ein moderates Wachstum im Rahmen einer soliden Expansion. Vor 10 Jahren begann das Unternehmen als ein Ein-Mann-Betrieb. Inzwischen sind es 7 Mitarbeiter, dabei sind ein Auszubildender, der nun übernommen wurde und zwei weitere neue Kollegen. Wir möchten auch gerne wieder ausbilden, wenn es sich herauskristallisiert, dass wir den jungen Kollegen/ die junge Kollegin auch übernehmen können. Unser ehemaliger Azubi ist ein wertvoller Mitarbeiter beim Management von Bauprojekten geworden, der sich gut auskennt und für Entlastung sowie auch für die Gewinnsteigerung sorgt. Des Weiteren arbeiten wir ständig an der Erweiterung der Produktpalette.

Welchen Einfluss hat der Standort "Gemeinde Velen" auf die Entwicklung Ihres Unternehmens?

Für Velen sprechen die gute Lebensqualität und die Nähe zu den Märkten. Das Produkt ist zwar nicht standortgebunden, aber die Lage ist günstig und die Nähe zur Autobahn ist in Ordnung. Außerdem haben wir bisher immer sehr gut mit der Gemeindeverwaltung zusammen gearbeitet, wenn es um die Vermittlung von Arbeitskräften ging. Hier konnten wir gut auf das Angebot des Job Centers eingehen und das hat bisher immer prima funktioniert. Soll heißen, dass wir stets motivierte und vor allem geeignete Bewerber für unsere Produktion bekommen haben, wenn mal Not am Mann war. Sicher war auch mal ein Ausreißer dabei, aber das fällt wirklich nicht ins Gewicht. Das hat so gut funktioniert, dass die zwei neuen Mitarbeiter aus dieser Vermittlung stammen. Sie haben uns derart überzeugt, dass wir nicht mehr auf ihre Fähigkeiten verzichten möchten.

Wenn Ihnen die Politik der Gemeinde Velen einen Wunsch erfüllen könnte - wie würde dieser lauten?

Politisch gesehen sind wir im Ort eigentlich zufrieden. Bezogen auf die Verwaltung freuen wir uns über die gute Zusammenarbeit mit dem JobCenter und inzwischen mit der Wirtschaftsförderung, so dass wir uns auch schon zweimal bereit erklärt haben, an einem Messeauftritt der Gemeinde teilzunehmen und dabei den Wirtschaftsstandort zu repräsentieren (B2d in Gelsenkirchen 2010 und 2011, Anm. d. Redaktion).

Vielen Dank für das Gespräch!


STECKBRIEF

Firma:
MAIBACH Verkehrssicherheit und Straßenausrüstungsprodukte GmbH
Am Bahnhof 7
46342 Velen
Tel.: +49(0)2863|38 18 71
Fax: +49(0)2863|38 18 73
Mail: info@maibach-vus.de
Internet: www.maibach.com

Branche: Kunststoff- und metallverarbeitendes Gewerbe, Herstellung von Produkten für die Verkehrssicherheit und Straßenausrüstungen



Letzte Meldungen





Im Gespräch

  • Gratulation durch Bürgermeisterin Dagmar Jeske
    NAGEL-Küchen erneut ausgezeichnet
    Grund zum Feiern hatte Jutta Nagel und ihr Team von NAGEL-Küchen in Velen ...…

© 2011 | Stadt Velen | Ramsdorfer Str. 19 | 46342 Velen | Telefon: +49 02863/926-0 | Telefax: +49 02863/926-299
Webdesign: WWW.RIPPELMARKEN-INTERNET.COM
Empfehlung der Stadt Velen