STEMA Staplertechnik öffnet in Ramsdorf seine Tore

Viele Unternehmen in der Region kennen das Unternehmen von Stefan Marks – STEMA Staplertechnik – bereits seit 2011 als verlässlichen Partner, wenn es um die Reparatur, Wartung und Aufrüstung von Gabelstaplern geht.

Gemeinsam mit Ursula Mußenbrock vom GiG Marketing gratulierte Wirtschaftsförderin Ruth Zwilich dem Geschäftsinhaber Stefan Marks und seiner Partnerin Wiebke Lensing zur Neueröffnung in Ramsdorf und überbrachte die besten Wünsche von Rat und Verwaltung.

Im November erfolgte der Umzug vom bisherigen Standort in Heiden ins Gewerbegebiet Ramsdorf, Hölks Kamp 10; jetzt sind in den neuen Hallen schon viele Gabelstapler zu sehen. Geschultes Fachpersonal erledigt hier alle anfallenden Aufträge. Stefan Marks erläuterte, dass ein Schwerpunkt seiner Arbeit darin liegt, genau auf die Bedürfnisse der Kunden angepasste Umbauten der Fahrzeuge vorzunehmen. Denn auch hier geht die Entwicklung immer weiter – und manche Gabelstapler verfügen über hochmodernen Displays und Schaltvorrichtungen.

Viele Reparaturaufträge lassen sich schon vor Ort in den Betrieben ausführen – in diesen Fällen kommt das STEMA-Werkstattfahrzeug direkt zu den Unternehmen. Falls jedoch eine Reparatur in die Werkstatt erforderlich ist, steht hierfür ein Transport-Lkw zur Verfügung. Ein großes Lager an Ersatzteilen und Stapler-Anbaugeräten bietet eine enorme Auswahl, so dass keine langen Wartezeiten entstehen.

Der besondere Service von STEMA Staplertechnik liegt darin, dass für eventuelle Ausfallzeiten ein Mietstapler gestellt wird, so dass der Zeitraum gut überbrückt werden kann und keine Nachteile für den Kunden entstehen.

Ursula Mußenbrock und Ruth Zwilich wünschten Stefan Marks und Wiebke Lensing, die für die Buchhaltung und sämtliche Büroarbeiten im Unternehmen zuständig ist, viel Erfolg für den Start am neuen Standort in Ramsdorf.



© 2011 | Stadt Velen | Ramsdorfer Str. 19 | 46342 Velen | Telefon: +49 02863/926-0 | Telefax: +49 02863/926-299
Webdesign: WWW.RIPPELMARKEN-INTERNET.COM
Empfehlung der Stadt Velen